Mondorf Wetter
Malte Neuper,
Dipl.-Met.
Adenauerplatz 3A
53859 Niederkassel-Mondorf

Das "normale" Klima im Juli, August und September im Rheinland

Um die anderen Monate zu sehen, einfach hier auf die gewünschte Periode klicken:
(Januar, Februar, März); (April, Mai, Juni); (Oktober, November, Dezember)

Definitionen von verschiedenen Begriffen:
  • Frosttage: Tagesminimumstemperatur unter 0.0C
  • Eistage: Tageshöchsttemperatur unter 0.0C
  • Sommertage: Tageshöchsttemperatur größer oder gleich 25.0C
  • Heiße Tage: Tageshöchsttemperatur größer oder gleich 30.0C
  • Heitere Tage: Bewölkung bedeckt weniger als 20 % des Himmels
  • Trübe Tage: Bewölkung bedeckt mehr als 80 % des Himmels

Zurück zur Vorhersageseite

Aktuelle
Wettermeldungen
aus Mondorf

Sonnenauf- und untergangszeiten für Mondorf

Bauernregeln für die nächsten Tage

Klima im Rheinland (Anfang)

kleines Wetterlexikon

Regionale Winde der Welt

Links

Startseite

Bretagne

Über den Meteolügner

e-mail: malte(at)
mondorf-wetter.de
Juli

Im Gedenken an Julius Caesar wurde der siebte Monat im Jahr von den Römern Juli getauft. Caesar war es nämlich, der im Jahr 46 vor Christi Geburt die Julianische Kalenderreform durchboxte. Im Altdeutschen ist der Juli auch unter dem Namen "Heumond" bekannt.

Durchschnittlicher Witterungsverlauf:
Im Juli herrscht in der Regel am Monatsanfang eine sonnige, trockene Hochdrucklage. Ab dem 05.07. bis zum 11.07. gestaltet sich das Wetter jedoch wieder meist unbeständig regnerisch. Die Ursache hierfür liegt bei dem, wie im Juni bereits erwähnten, Aufbau hohen Drucks über den Azoren und dem Druckfall über Nordrussland. Dadurch kommt es dann zu einer Zufuhr kühler und feuchter Atlantikluft, die das meist nicht so erwünschte Schmuddelwetter bringt. Zwischen dem 12.07. und dem 18.07. ist dann nochmals mit einer Schönwetterperiode zu rechnen, bevor vom 19.07. bis zum 29.07. meist erneut kühle Meeresluft nach Mitteleuropa geführt wird und wo es zu teilweise ergiebigen Niederschlägen (besonders am 22.07.) kommt. Diese haben gerne auch mal heftige Gewitter im Gepäck.



August

Der römische Kaiser Augustus (= der Erhabene) ist der Namenspatron des achten Monats im Jahr. Der altdeutsche Name "Ernting" konnte sich hingegen nicht durchsetzen.

Durchschnittlicher Witterungsverlauf:
Im ersten Drittel des Augusts kommt es in der Mehrzahl der Jahre zu einer sommerlichen Hochdrucklage. Dabei werden besonders um den 6. des Monats sehr warme Temperaturen verzeichnet. Anschließend, in der Zeit vom 15.08. bis zum 23.08., ziehen meist atlantische Tiefausläufer über Mitteleuropa hinweg und bringen wechselhaftes und zu Regen neigendes Wetter. Am Monatsende zeigt sich dagegen dann üblicherweise der Spätsommer mit sonnig-ruhigem Hochdruckwetter.

September

Im alten römischen Kalender mit nur zehn Monaten war der September der siebte Monat. Daher dann auch seine Bezeichnung, die siebter Monat bedeutet. Als im Jahr 700 vor Christi der Kalender dann auf 12 Monate umgestellt wurde und im Jahr 153 vor Christi der Januar als erster Monat im Jahr festgelegt wurde, behielt man, trotzdem die Bezeichnung nun nicht mehr passte, den Namen bei. Auch die altdeutsche Bezeichnung "Scheiding" setzte sich nicht gegen September durch.

Durchschnittlicher Witterungsverlauf:
Das erste Drittel des Reisemonats September zeigt sich meist von seiner ruhigen Seite. Stabiles Hochdruckwetter sorgt dabei für Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Im zweiten Drittel ist es dagegen eher wechselhaft und unbeständig. Feuchte Luftmassen bringen oft Regen und frischeren Wind. Besonders betroffen sind hiervon die Tage vom 14. bis zum 18. September. Im letzten Monatsdrittel macht sich dann jedoch in 80 % aller Jahre der "Altweibersommer" breit, der seinen Namen den von in der milden Luft fliegenden Jungspinnen erzeugten Fäden verdankt. In der Mythologie sind dies die Lebensfäden, die von den Schicksalsgöttinnen gesponnen wurden. Bei einer frühherbstlichen Hochdrucklage über Mitteleuropa gestaltet sich das Wetter jetzt überwiegend angenehm sonnig.